8. Spieltag Berbisdorfer SV - TSV 1862 Radeburg

Packendes Derby mit glücklichem Sieger

 

Berbisdorfs Fans hatten sich eine schöne Choreographie ausgedacht und das schien beide Teams zu inspirieren. Vor großer Kulisse begann das Derby gleich ohne langes Abtasten. Zweikämpfe wurden sofort angenommen aber es blieb alles in fairen Rahmen. In der 10. Minute bekamen die Gastgeber auf der rechten Seite einen Freistoß zugesprochen. Der Ball segelte lange durch den Radeburger Strafraum und am langen Pfosten hatte dann Jan Lau wenig Mühe ihn über die Linie zu drücken.

Rabu war kurz geschockt, fing sich aber schnell wieder. Beide Mannschaften kämpften aufopferungsvoll um jeden Ball, so dass in der Folgezeit kaum Torgefahr entstand. In der 32. wurde dann Rabus Arno Walther auf der linken Seite steil geschickt. Die Kugel kam zu Andre Scheiblich und der zog sie aufs lange Eck. Berbisdorfs Henri Petzold lenkte ihn  aufs eigene Tor, im zweiten Versuch konnte er ihn noch vor überqueren der Torlinie wegschlagen. So sah es jedenfalls der Schiri. In der 39. sah er dann gar nichts, als Scheiblich im gegnerischen Strafraum klar von den Beinen geholt wurde. Zum Glück blieben beide Parteien auf dem Rasen besonnen. Brisanz war schon genug in diesem Nachbarschaftsduell. Auch nach der Pause änderte sich wenig am Spielgeschehen. Beide agierten nach wie vor auf Augenhöhe. Die Zweikämpfe waren rassig, einziges Manko dass dadurch keine größeren Tormöglichkeiten entstanden. Zwischen der 55. und 75. Minute gab es eine wahre Wechselorgie, gleich fünfmal tauschten die Teams ihre Spieler. Für den Ausgleich in der 68. musste dann wieder eine Standartsituation herhalten. Tim Peukert zog das Leder scharf aufs Tor, Ron Pätzold musste prallen lassen und Erik Kraut stand am richtigen Fleck. Die Freude währte aber nicht lange. Denn in der 72. kam Ralf Petzold aus 20-m in eine günstige Schussposition. Traf die Kugel auch genau und die senkte sich über Karsten Jentzsch zum 2:1 ins Netz. Langsam lief den Gästen nun die Zeit weg. Trotz aller Bemühungen und einiger verheißungsvollen Standards kam man nicht mehr entscheidend zum Abschluss. So baute Berbisdorf mit diesem Sieg seine Tabellenführung sogar noch aus. Den Radeburgern blieb nur der Trost zu einem klasse Derby gehörig mit beitragen zu haben.

 

RaWe

   

fussballerzitate.de

Wir haben keine Auswärtsschwäche, sondern eine Ergebnisschwäche in Auswärtsspielen

Christian Gentner

   
© TSV 1862 Radeburg